Titel


Briefe nach Frankreich blieben ohne Kontrolle.

 

Moosch 4.8.15

 

Bitschweiler nach Paris 1915

   
Bitschwiller
Bitschwiller
   

Der Brief ist frankiert mit 10 + 5 C. Zuschlag für das Rote Kreuz (Semeuse Ausgabe 1914).
Er Brief trägt zwei deutsche Dienstsiegel der Gemeinde Bitschweiler und der Gemeine ??? Kreis Thann.
Der Brief sieht sehr nach einem "gemachten" aus, hat aber einen Eingangsstempel Paris 30 9.8.15 Bd. Diderot.
Ein Kontrollstempel ist nicht vorhanden.
Der Brief geht an die gleiche Adresse wie der rechts daneben.

Auch der Brief ist frankiert mit 10 + 5 C. Zuschlag und einer 5 Pfg. Germania.
Er ist mit mehreren Stempeln versehen.
   1. MAIRIE DE BITSCHWILLER (HAUT RHIN)
   2. COMMUNE DE BITSCHWILLER-
   3. HAUT RHIN MAIRIE THANN
   4. Der Stempel des Absenders trägt
       den deutschen Namen des Ortes:
       Bitschweiler i. Els.
Auf der Rückseite ist ein runder roter Stempel:
Freiwillige Sanitätskolonne vom Roten Kreuz Thann Els.

 

Dannemarie 1.3.15

 
   
Dannemarie

Brief nach Paris aus Dannemarie versehen mit einem franz. Feldpoststempel Tresor et Postes 1.3.15 Feldpostamt 161. Dazu ein Poststempel Dannemarie 1.3.15.
Der Brief hat als Absender einen runden Stempel mit dem deutschen Reichsadler und der Inschrift: Dr A. Centlivre Kais. Notar Dannemarie.
Dr. Albert Centlivre war von Juli 1902 bis Juni 1914 Bürgermeister von Dannemarie

   
 

Dannemarie nach Paris 11.3.15

 

Dannemarie nach Paris 21.3.1915

   
Dannemarie Dannemarie
   

Eingangsstempel Paris 17 MARS 15 DISTRIBUTION

Armee-Postkarte aus Dannemarie vom 21.3.15 nach Paris. Frankiert mit 10 + 5 Centimes. Offenbar ist die Karte privat verwendet worden, deshalb musste sie frankiert werden.

 
 

Dannemarie nach Grenoble 26.10.1916

 

leer

   
Dannemarie  
   

Carte Postale Militaire Troupes en Campagne. zu deutsch: Militärpostkarte der Truppen im Felde. Nach Grenoble adressiert, frankiert mit 5 Centimes. Durchgangsstempel TERRITOIRE DE BELFORT 26-10 16 und Eingangsstempel GRENOBLE ISERE 28 10 16. Offenbar auch eine private Verwendung der Karte.

 

 
 

Wesserling 23.4.16

 

Dannemarie 20.10.16

   
Wesserling Dannemarie
   

Brief an den gleichen Empfänger wie die Karte darüber, allerdings war der jetzt beim Militär.

Brief an den gleichen Empfänger, offenbar nicht mehr beim Militär.

 
 

Thann nach Géradmer 22.3.1915

 

Thann 7.8.15

   
Thann Thann
   

Brief aus Thann 23.3.1915 nach Géradmer (Vosges), frankiert mit 10 Centimes.
Ankunftsstempel Géradmer (Vosges) 26.3.15

Der Brief hat einen Stempel CH.(emin) DE FER DE CAMPAGNE 6. SECTION SERVICE MEDICAL und ist gerichtet an einen Inspecteur de la Region Gare de Raincy. Eingangsstempel Le Raincy Seine et Oise. Dieses Departement wurde 1968 aufgelöst. Raincy gehört heute zum Dep. Seine-Saint-Denis.

 
 

Einschreibbrief Thann 1.10.1915 nach Paris

 

Brief aus Thann 25.1.1917 nach Paris

   
Thann Thann
   

Der Brief ist bunt frankiert mit insgesamt 36 Centimes.
Er hat einen roten runden Kontrollstempel - MINISTERE DE LA GUERRE- CONTROLE POSTAL BELFORT -
Belfort war, wie schon 1870 - 71, der Übergabepunkt für alle Post aus dem besetzten Gebiet. Warum wurde er kontrolliert? Bei Post nach Frankreich war das eigentlich nicht üblich.
Was mag die blaue "10" bedeuten? Nachporto?

Der Brief der Firma Scheurer, Lauth und Compagnie, einer Textilfirma, die heute noch existiert, ist ohne jede Kontrolle nach Paris befördert worden. Er ist mit 15 Centimes frankiert.

 
 

Wesserling 24.3.17

 

Massevaux 20.5.16

   
Wesserling Massevaux
   

Hinten Durchgangsstempel Belfort 24.3.17 Territoire de Belfort und Eingangsstempel unleserlich.

Durchgangsstempel Belfort 20.5.16 Territoire de Belfort. Kein Eingangsstempel

 
 

Massevaux 14.8.16 nach Paris

 

Rückseite

   
Massevaux Rückseite
   

Zensierter Einschreibbrief nach Paris.

Durchgangsstempel Belfort 15.8.16 Territoire de Belfort. Kein Eingangsstempel

 

 

Drei Briefe aus Ranspach-Wesserling vom gleichen Absender nach Paris an den gleichen Adressaten

 
             
  Wesserling   Wesserling   Wesserling  
             
 

Der Brief vom 28.12.15 hat im Absender die Angabe Ranspach-Wesserling (Haute Alsace)

 

Im Gegensatz zu den anderen Briefen, die aus dem besetzten Gebiet in das franz. Mutterland geschickt wurden und keinen Kontrollstempel haben, ist dieser mit dem Kontrollstempel 77 versehen, vorn und hinten und mit einer Banderole wieder verschlossen. Er hat keinen Eingangsstempel.
Der Kontrollstelle Belfort sind alle Stempel mit den Nummern 51 - 100 zuzuordnen.
Wurde die Briefkontrolle für Normalbriefe nach Frankreich erst später eingeführt? Einschreibbriefe sind schon 1915 zensiert worden.


 

Am 23.1.16 hat der Absender seine Anschrift mit Ranspach-Wesserling Alsace française angegeben

 
 

Dannemarie Stempel nicht leserlich

 

Massevaux 27.5.16 nach Bezons

   
Dannemarie Dannemarie
   

Postkarte: DANNEMARIE - Visite du Président de la République
Besuch des Präsidenten der Republik
Ein Datum ist leider nicht aufgedruckt, aber ein solcher Besuch hat im Februar 1915 stattgefunden.

Postkarte: MASSEVAUX La Grande Guerre 1914-15
La Procession de la Fête de Dieu Place de l'Eglise
Poststempel 27.5.16
Eingangsstempel: BEZONS SEINE ET LOIRE 29-6 16